Musicologie Médiévale

Resources for medieval musicology and liturgy

Nina-Maria Wanek: Nachbyzantinischer Gesang im Wandel (open access)

Nachbyzantinischer liturgischer Gesang im Wandel:

Studien zu den Musikhandschriften des Supplementum graecum der Österreichischen Nationalbibliothek



ISBN 978-3-7001-3543-2
Print Edition
ISBN 978-3-7001-3989-8
Online Edition
Veröffentlichungen zur Byzanzforschung 12 
Denkschriften der phil.-hist. Klasse  358 
2007,  378 Seiten, 64 Abb. auf 23 Tafeln, 29,7x21cm, broschiert
€  124,–   
Open access

Nina-Maria Wanek
ist Dozentin am Institut für Musikwissenschaft der Universität Wien, sowie an der Aufarbeitung des Briefnachlasses von Egon Wellesz an der Musiksammlung der Österreichischen Nationalbibliothek

Die vorliegende Publikation bietet einen fundierten Überblick über die insgesamt achtzehn Musikhandschriften des Supplementum graecum der Österreichischen Nationalbibliothek. Diese Codices sind deshalb von großer Bedeutung für die Forschung, da ihre Entstehungszeit einen Zeitraum vom 15. bis zum 19. Jahrhundert abdeckt. Darüber hinaus zeichnet sie eine Vielfalt an Notationsformen, musikalischen Traditionen, Gesangsgattungen und Komponisten aus. Anhand dieser Codices lässt sich somit die Evolution der musikliturgischen Bücher rekonstruieren, wie auch die unterschiedlichen Kompositionsstile und die einzelnen Entwicklungsstufen der Notenschrift bis hin zur Reform von 1814. Der erste Teil des Buches bringt einen Überblick über die einzelnen Handschriften, ihren Aufbau und ihr Repertoire, während sich der zweite der Meloden und ihren biographischen Details widmet. Im Mittelpunkt der Arbeit steht im dritten Teil die Analyse ausgewählter Gesangsgattungen, wie jene des Anastasimatarion, der elf Heothina sowie der Cherubika. Den Abschluss bildet ein spezielles Kapitel über die sogenannte „Papadike“, die als eine Art kurze Einführung in die byzantinische Notation vielen der Handschriften vorangestellt ist. Abgerundet wird die Publikation durch ein detailliertes Verzeichnis der über 1600 verschiedenen Gesänge und ihrer Komponisten, sowie durch einen ausführlichen Tafelteil.
Gedruckt mit Unterstützung des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung

The publication gives a detailed overview over the eighteen liturgical manuscripts of the "Supplementum graecum" at the Austrian National Library. These manuscripts are of great interest for the research of music in general as they date from 12th to the 19th centuries. They contain a great variety of notational practices, musical traditions, genres and composers. With the help of these manuscripts not only the evolution of music liturgical books can be reconstructed but also the compositional styles and the various stages of development of the different notations until the reform of 1814 can be traced. The first part of the book contains the overview over the individual manuscripts, their structure and their repertoire, whereas the second part is dedicated to the composers and their biographical details. The third and central part of the book brings analyses of selected genres, such as the "Anastasimatarion", the eleven "Heothina" and the "Cherubika". A special chapter deals with the so-called "Papadike" – a sort of short introduction to Byzantine notation, which can be found at the beginning of most of the manuscripts. The publication also includes a detailed register of the more than 1600 chants and their composers, as well as colour plates of parts of the manuscripts.

Views: 160

Tags: Byzantine Chant, Livres en-ligne

Add a Comment

You need to be a member of Musicologie Médiévale to add comments!

Join Musicologie Médiévale

Partnership

and your logo here...

We need other partners :

© 2019   Created by Dominique Gatté.   Powered by

Badges  |  Report an Issue  |  Terms of Service